Print — Online — Mobile
Der VBZV ist die Vertretung der Zeitungsverlage in Bayern

Erreichbarkeit der VBZV-Geschäftsstelle

Auch die VBZV-Geschäftsstelle in München trägt dazu bei, das Corona-Virus einzudämmen und arbeitet ab sofort von zu Hause. Die Erreichbarkeit per E-Mail bleibt selbstverständlich sichergestellt, Telefone werden umgestellt.

Von Besuchen in der Geschäftsstelle bitten wir vorerst abzusehen.

 

Newsletter 19/2020


Bayerische Zeitungsverleger tagten digital
Corona ist für Branche ambivalent - Digitaltreiber und Anzeigenkiller

Die bayerischen Zeitungsverleger sind am vergangenen Dienstag, den 
26. Mai 2020 zu ihrer jährlichen Tagung zusammengekommen. Wegen der andauernden Corona-Pandemie fand die Mitgliederversammlung des Verbands Bayerischer Zeitungsverleger e.V. (VBZV) erstmals virtuell als Videokonferenz statt. 

Andreas Scherer, der Erste Vorsitzende, unterstrich in seiner Begrüßung die überragende Bedeutung der freien und unabhängigen Presse. Sie zeige sich gerade jetzt, in der Krise. Die Nachrichtenangebote der bayerischen Zeitungen erführen durch Corona eine große Nachfrage und eine hohe Wertschätzung. Besonders in diesen Zeiten suchten die Menschen nach vertrauenswürdigen Informationen. „Hier“, so Scherer, „kann die Zeitung als Qualitätsmedium punkten“. 

Die gedruckte Zeitung ist in der Corona-Krise ein Stabilitätsfaktor. Aber auch die digitalen Angebote der Verlage sind aktuell sehr begehrt. Ihre Reichweiten sind seitdem um bis zu 65% gestiegen. Fast die Hälfte der Verlage verzeichnet auch im kostenpflichtigen Bereich, z.B. bei Digital-Abo´s, Zuwächse von bis zu 40%. Das gilt auch für Bayern.

Weiter lesen

 

 

Bayerischer Printpreis 2020 wird zum Bayerischen Printpreis 20/21

Bundesweite Ausschreibung läuft noch das gesamte Jahr 2020 und endet am 31. März 2021 / Feierliche Preisverleihung verschoben auf den Herbst 2021
 

München, 29. Mai 2020: Die gegenwärtige Corona-Krise stellt das gesellschaftliche Leben und viele Teile der Wirtschaft vor Herausforderungen. Daher haben sich die bayerischen Printverbände gemeinsam mit dem Freistaat Bayern zu einer Verschiebung des diesjährigen Bayerischen Printpreises auf das kommende Jahr entschieden. Gleichzeitig wird die Möglichkeit, sich zu bewerben bis ins Frühjahr des nächsten Jahres verlängert. Verlage, Agenturen und Druckereien aus ganz Deutschland können sich nun noch bis zum 31. März 2021 um den 13. Bayerischen Printpreis bewerben. Bereits im Awardbüro eingegangene Bewerbungen verbleiben im Bewerberkreis. Ziel der Verschiebung ist es, im Herbst 2021 günstigere Umstände vorzufinden, um mit einer festlichen Verleihung einen würdigen Rahmen für die Preisträger und ihre Leistungen zu schaffen.

Der Bayerische Printpreis wird alle zwei Jahre vom Verband Bayerischer Zeitungsverleger e. V. (VBZV), dem Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern e.V. (VZB) und dem Verband Druck und Medien Bayern e. V. (VDMB) bundesweit ausgeschrieben. Mit ihm würdigen die bayerischen Printverbände als Veranstalter in Kooperation mit dem Freistaat Bayern Spitzenleistungen aus dem Printbereich. Er ist neben dem Bayerischen Filmpreis, dem Bayerischen Fernsehpreis und dem Bayerischen Buchpreis einer der vier Bayerischen Staatspreise für die Medienbranche.

Prämiert werden herausragende verlegerische, gestalterische und technische Leistungen in den drei Preiskategorien Zeitung, Zeitschrift und Druck:

Bayerischer Printpreis in der Kategorie „Zeitung“:

Ausgezeichnet werden in dieser Kategorie neue Ansätze bei der Publikation von Zeitungsinhalten und bei der Vermarktung von Medien: neue Produktideen, innovative Prozesse, herausragendes Marketing – print oder crossmedial, lokal, regional, national.

Bayerischer Printpreis in der Kategorie „Zeitschrift“:

Hier werden besonders innovative, neue Zeitschriften oder gelungene Relaunches bereits bestehender Magazine gesucht – ganz egal, ob kleine oder große Titel. Beurteilt werden insbesondere Originalität, Kreativität, Alleinstellungsmerkmal und Innovationskraft.

Bayerischer Printpreis in der Kategorie „Druck“:

Qualitativ hochwertige und herausragende Printprodukte stehen im Fokus dieser Kategorie. Berücksichtigt werden alle gedruckten Medien wie Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Magazine und Geschäftsberichte. Die Jury beurteilt insbesondere Gestaltung, Kreativität, Innovationsgrad, Druck, Verarbeitung, Ästhetik und Haptik der Einreichung.

Die aktualisierten Ausschreibungsunterlagen stehen auf der Website des Bayerischen Printpreises zum Download bereit: www.bayerischer- printpreis.de/ausschreibung.

Die Sieger des Bayerischen Printpreises 20/21 werden im Oktober 2021 bei der feierlichen Preisverleihung in München auf Schloss Nymphenburg geehrt.

Mit einem Ehrenpreis zeichnet zudem der Bayerische Ministerpräsident eine Persönlichkeit aus, die sich durch ihr unternehmerisches Handeln um den bayerischen Printmedienstandort verdient gemacht hat.

Über den Bayerischen Printpreis

Der Preis würdigt seit 2000 herausragende Leistungen der Printbranche. Mit einem Ehrenpreis zeichnet zudem der Bayerische Ministerpräsident eine herausragende Persönlichkeit aus, die sich in vorbildlicher Weise um den Printstandort Bayern verdient gemacht hat.

Der Bayerische Printpreis wird von der Bayerischen Staatsregierung in Kooperation mit dem Verband Bayerischer Zeitungsverleger e.V. (VBZV), dem Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern e.V. (VZB) und dem Verband Druck und Medien Bayern e.V. (VDMB) ausgeschrieben. Er ist neben dem Film-, Buch- und Fernsehpreis einer der vier Bayerischen Medienstaatspreise.

Weitere Informationen unter www.bayerischer-printpreis.de 

Awardbüro Bayerischer Printpreis 2020/2021

c/o G.R.A.L. GmbH, Katrin Strauch
Theresienstraße 134, 80333 München
Telefon: +49 89 38667613,
E-Mail: katrin.strauch@gral-gmbh.de

 

 

Bayerischer Printpreis 2020: 
Bundesweite Ausschreibung läuft bis zum 31. Mai 

Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Printmedien spielen wichtige Rolle in Bayern und leisten wertvollen Beitrag zur Gestaltung des gesellschaftlichen und politischen Lebens“

Bis zum 31. Mai 2020 können sich Verlage, Agenturen und Druckereien aus ganz Deutschland um den 14. Bayerischen Printpreis bewerben. Mit ihm würdigen die bayerischen Printverbände als Veranstalter in Kooperation mit dem Freistaat Bayern Spitzenleistungen aus dem Printbereich. 

„Das gedruckte Wort ist unverzichtbar. Zeitungen überdauern Jahrhunderte auch ohne Akku und Netzabdeckung. Trotz Digitalisierung sind gedruckte Zeitungen und Magazine nicht wegzudenken. Mit dem Bayerischen Printpreis würdigen wir herausragende und innovative Konzepte aus dem Printbereich“, betont Ministerpräsident Dr. Markus Söder. 

Der Bayerische Printpreis wird alle zwei Jahre vom Verband Bayerischer Zeitungsverleger e. V. (VBZV), dem Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern e.V. (VZB) und dem Verband Druck und Medien Bayern e. V. (VDMB) bundesweit ausgeschrieben. Er ist neben dem Bayerischen Filmpreis, dem Bayerischen Fernsehpreis und dem Bayerischen Buchpreis einer der vier Bayerischen Staatspreise für die Medienbranche. 

Prämiert werden herausragende verlegerische, gestalterische und technische Leistungen in den drei Preiskategorien Zeitung, Zeitschrift und Druck.

Awardbüro Bayerischer Printpreis 2020

c/o G.R.A.L. GmbH, Katrin Strauch
Theresienstraße 134, 80333 München
Telefon: +49 89 38667613 
E-Mail: katrin.strauch@gral-gmbh.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier finden Sie die gemeinsame Erklärung: