Print — Online — Mobile
Der VBZV ist die Vertretung der Zeitungsverlage in Bayern

 

Newsletter 44/2021

COVID 19-Pandemie
15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (IfSMV) in Kraft

 

Der bayerische Ministerrat hat sich am 23. November 2021 erneut mit den Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie befasst. 

https://www.vbw-bayern.de/Redaktion/Frei-zugaengliche-Medien/Abteilungen-GS/Recht/2021/Downloads/211123-Ministerrat-1.pdf

Das Kabinett hat u. a. den Landtag um die Feststellung der epidemischen Lage in seiner Sitzung vom 23. November 2021 für Bayern gebeten, um in der Folge die weitere Anwendbarkeit der in § 28a IfSG (neu) dafür vorgesehenen Befugnisse festzustellen.

Weiter lesen

 

Erreichbarkeit der VBZV-Geschäftsstelle

Auch die VBZV-Geschäftsstelle in München trägt dazu bei, das Corona-Virus einzudämmen und arbeitet daher überwiegend im Home-Office.

Die Erreichbarkeit per Telefon und E-Mail bleibt selbstverständlich sichergestellt.

Von Besuchen in der Geschäftsstelle bitten wir weiterhin abzusehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VBZV-Newsletter 06/2012

Sehr geehrte Damen und Herren, 

wir möchten Sie gerne über folgende Themen informieren:

- Freiheit der Berichterstattung über Prominente gestärkt: Prinzessin Caroline unterliegt vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte / Verlag durch Untersagung der Berichterstattung über Festnahme eines bekannten Schauspielers in seinen Rechten verletzt
- Anzeigenwarnungen
- Aufruf zur Teilnahme am Girls'Day und Boys'Day 2012
- BLM-Medienratssitzung am 16. Februar
- Gemeinsamer Aufruf der BDA und des DGB zu einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt am Donnerstag, 23. Februar, 12.00 Uhr




 







I. Presserecht

 

Freiheit der Berichterstattung über Prominente gestärkt

Prinzessin Caroline unterliegt vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte / Verlag durch Untersagung der Berichterstattung über Festnahme eines bekannten Schauspielers in seinen Rechten verletzt


Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat in zwei Fällen entschieden, dass die Berichterstattung über das Privatleben Prominenter zulässig war, weil sie von allgemeinem Interesse gewesen sei und in einem angemessenen Verhältnis zur Achtung des Privatlebens gestanden habe.


In einem von Prinzessin Caroline von Hannover beantragten Verfahren haben die europäischen Richter die deutsche Rechtsprechung bestätigt. Der Gerichtshof teilte die Auffassung des Bundesgerichtshofs (BGH), dass die Erkrankung des Fürsten Rainier von Monaco eine Frage von allgemeinem gesellschaftlichem Interesse gewesen sei und dass die Presse bebildert darüber berichten habe dürfen, wie die Kinder ihre familiären Plichten mit dem Bedürfnis Urlaub zu machen, vereinbarten. In diesem Kontext sei der bebilderte Bericht, der Prinzessin Caroline und Prinz Ernst August im Skiurlaub in St. Moritz zeigt, zulässig gewesen. Die Straßburger Richter entschieden, es könne nicht behauptet werden, dass die Prinzessin und ihr Mann gewöhnliche Privatpersonen seien. Außerdem hätten die Beschwerdeführer keine Beweise dafür vorgelegt, dass das Foto "in einem Klima der allgemeinen Belästigung" zustande gekommen sei.


In einem zweiten Verfahren gab der Gerichtshof dem klagenden Axel Springer Verlag Recht. Diesem war untersagt worden, über die Festnahme eines bekannten Schauspielers in einem Zelt auf dem Münchner Oktoberfest zu berichten.


Die europäischen Richter erkannten in den Entscheidungen der deutschen Gerichte eine Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung. Die Artikel hätten keine Einzelheiten aus dem Privatleben des Schauspielers preisgegeben, sondern im Wesentlichen über die Umstände seiner Festnahme und den Ausgang des Verfahrens gegen ihn berichtet. Die Anonymität des Schauspielers hätte nicht gewahrt werden müssen.


Seitenanfang


 

 

II. Anzeigen

 

Anzeigenwarnungen

 

Ein Mitgliedsverlag macht auf folgende Anzeige aufmerksam:


Einkaufen und verdienen!
Einkaufen und verdienen € 295 - 370 pro Woche verdienen.
Sie bestimmen Arbeitszeit und -Tag selbst.
Es handelt sich hierbei um eine freiberufliche Tätigkeit, die Sie bei der Ausübung Ihrer jetzigen Arbeit (sofern vorhanden) nicht behindern wird.

 

Voraussetzungen:
- seriöses geschäftliches Verhalten
- ehrlich, verantwortungsbewusst, fleißig
- PC, e-mail, Internet Kenntnisse
Keinerlei Startgeld erforderlich.

Bewerbung und weitere Informationen: christinewinkl@gmail.com

 

Shop And Earn
Shop and earn € 295 - € 370 weekly.
Work your own hours & You choose your day off.
This is a freelance job which will not disturb your present job if you have any.


JOB REQUIREMENTS:

* Good business skills
* Honest, responsible and industrious
* PC, e-mail and internet skills
* No starting fee required

APPLY NOW - Contact Christine for more info: christinewinkl@gmail.com


Leser, die sich an die E-Mail-Adresse gewandt hatten, erhielten eine Antwort von einer Christine Winkelmann. Die richtige Christine Winkelmann hat jedoch nichts mit diesem Auftrag zu tun. Sie hat dieses betrügerische Vorgehen der Polizei gemeldet. Die dem Verlag mitgeteilten Kontodaten waren falsch, so dass der Verlag die Kosten für die Anzeigenschaltung stornieren musste.


In mehreren Rundschreiben informierten wir bereits über Anzeigenaufträge, mit denen elektronische Geräte kostenlos abgegeben werden sollten. Jetzt teilten Mitgliedsverlage neue Anzeigentexte mit, die wie folgt lauteten:

 

Vorwerk Thermomix TM-2
horv.bori@gmail.com
aufgegeben von: Ullrich Zeller, Friedrich-Dannemann-Str. 20, 72070 Tübingen bzw. Hartmut Olp, Freiburg

 

Hilti TE6A
Gerät ist 6 Monate alt. hilti@live.de, aufgegeben von: Franz Hutter, Fürst-Wilhelm-Straße 12, Sigmaringen,
Tel.: 07571 / 68 41 27. 

Interessierte Leser hatten sich an die E-Mail-Adresse gewandt und wurden aufgefordert, das Porto vorab zu überweisen, da das Gerät aus Ungarn geschickt werde. Die Ware erhielten sie allerdings nicht. Gleichlautende Anzeigen wurden in verschiedenen deutschen Zeitungen geschaltet.

 

Des Weiteren wurden die Anzeigen

Heimarbeit vor Weihnachten zur Verstärkung gesucht.
MS-Office-Kenntnisse, Engagement und Teamgeist setzen wir voraus.
Ihre Bewerbung senden Sie bitte an: E-Mail: kontragmbh@aol.com 

"Heimarbeit zur Weihnachtszeit!
von Privat als kleine Nebentätigkeit ab sofort zu vergeben.
Es handelt sich um kleine Assistenzarbeiten sowie Aushilfsarbeiten die Sie von Zuhause aus erledigen können.
Arbeitszeiten können Sie sich frei einteilen. Vergütung erfolgt nach Vereinbarung.
Hr. Marquardt, email: KontraGmbH@aol.com". 

aufgegeben. Als Rechnungsadresse wurde die Firma Kontra GmbH, Schertlinstraße 17, 81379 München angegeben, die allerdings nichts mit dieser Anzeige zu tun hat. Es handelt sich offensichtlich um ein betrügerisches Vorgehen eines Herrn Daniel Uwe Poth. Die Firma Kontra GmbH hat bereits Strafanzeige gegen Herrn Poth erstattet.

Seitenanfang

 

III. Mitarbeiterwesen

 

Aufruf zur Teilnahme am Girls'Day und Boys'Day 2012

Bundesministerien und Verbände rufen zur Teilnahme am diesjährigen Girls'Day und Boys'Day am 26. April auf. Unternehmen, Eltern und Schulen sollen Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe die Teilnahme an diesem einzigartigen Berufsorientierungstag ermöglichen. Unternehmen und Organisationen sind aufgerufen, ihre Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler in die zentrale Aktionslandkarte unter www.girls-day.de bzw. www.boys-day.de einzutragen, wo Jugendliche nach Angeboten suchen und sich anmelden können. Die Aufrufe mit weiteren Informationen sind diesem Rundschreiben beigefügt.

Seitenanfang 


 

 

IV. Neue Medien / Rundfunk / Fernsehen / Internet

 

BLM-Medienratssitzung am 16. Februar  

Die 7. Sitzung des Medienrats der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) findet am Donnerstag, den 16.02.2012, um 13.30 Uhr im großen Sitzungssaal der Landeszentrale in der Heinrich-Lübke-Str. 27, 81737 München statt. Für den öffentlichen Teil der Sitzung ist folgende Tagesordnung vorgesehen:

 

1.     Bericht des Vorsitzenden
2.     Bericht des Präsidenten
3.     Genehmigung der Niederschrift über die 6. Sitzung des Medienrats am 08.12.2011
4.     Genehmigung von Angeboten:
4.1.   „glitz*“
5.     Verlängerung von Genehmigungen:
5.1.   kabel eins
5.2.   „Sport1+“
5.3.   Drahtloser Hörfunk Würzburg
6.     Einzelfragen des drahtlosen Hörfunks:
6.1.   Erhöhung der DAB-Kapazität der Magic Star GmbH
7.     Betrauung von Angeboten nach Art. 23 BayMG: Franken Fernsehen
8.     Jugendschutzbericht 2. Hj. 2011
- Kommission für Jugendmedienschutz (KJM)
- BLM
9.     Verschiedenes 

Anschließend findet eine nichtöffentliche Sitzung des Medienrats statt.

Seitenanfang 


 

 

V. Sonstiges

 

Gemeinsamer Aufruf der BDA und des DGB zu einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt am Donnerstag, 23. Februar, 12.00 Uhr

 

Die Verfassungsorgane des Bundes gedenken am 23. Februar 2012, um 12.00 Uhr mit einem zentralen Staatsakt der Opfer rechtsextremistischer Gewalt. Die BDA – Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der DGB – Deutscher Gewerkschaftsbund sind überein gekommen, diesen Staatsakt mit einem Aufruf zu einer parallelen Schweigeminute in den Betrieben zu begleiten. Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. unterstützt mit ihren Mitgliedsverbänden diese Initiative und selbstverständlich schließen auch wir uns ihr an. 

Die von rechtsextremistischen Gewalttätern verübten Morde, Raubüberfälle und Anschläge erfüllen uns mit Entsetzen und Abscheu. Wir trauern um die Opfer und fühlen mit ihren Angehörigen. Wir treten gemeinsam ein für ein Deutschland, in dem Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus keinen Platz haben. Wir stehen für eine Gesellschaft der Vielfalt, an der alle Menschen unabhängig ihrer Herkunft teilhaben können.  

Die Unternehmen in Deutschland geben in den Betrieben zahlreiche Beispiele für Vielfalt, erfolgreiche Integration und Toleranz. BDA und DGB empfehlen den Unternehmen daher in der anliegenden gemeinsamen Erklärung, am Donnerstag, 23. Februar, um 12.00 Uhr zeitgleich mit dem zentralen Staatsakt der Verfassungsorgane des Bundes für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt, in den Betrieben eine Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer einzulegen.

Seitenanfang


 







Seminare:
02.-03.03.2012         Vom Vertriebsinspektor zum verantwortlichen Gebietsleiter – Modul I, Basics, Beilngries
09.03.2012         Social Media-Praxischeck – So gestalten Sie Ihre Kommunikation in sozialen Netzwerken noch erfolgreicher, München
04.04.2012         Datenschutz in Unternehmen, Stuttgart
20.04.2012         Verkaufsorientierter Kunden- und Leserservice am Telefon, Stuttgart
27.-28.04.2012         Vom Vertriebsinspektor zum verantwortlichen Gebietsleiter – Modul II, Fortgeschrittene, Beilngries
09.05.2012         Aktuelles Anzeigenrecht, Stuttgart
14.06.2012         Fallstricke des Wettbewerbsrechts, München
22.-23.06.2012         Vom Vertriebsinspektor zum verantwortlichen Gebietsleiter – Modul III, Profis, Beilngries
28.-29.06.2012         Texten wie ein Profi! – das Praxisseminar zu Ihren Anzeigenmailings, Beilngries




Termine:

28.02.2012            VBZV-Online-Ausschuss, Straubing
29.02.2012            VBZV-Controllertreffen, München
07.03.2012            VBZV-Vorstand, München
21.03.2012            VBZV-Anzeigen-Ausschuss, München
13.03.2012            BDZV, AG Elektronisch Publizieren / Multimedia, Hamburg
15./16.05.2012            VBZV-Jahrestagung, Straubing
31.05.2012            BDZV-Vertriebsausschuss, München




Mit freundlichen Grüßen




Harald Schyrbock