VBZV-Newsletter 27/2018

 

 

I. Medienpolitik

Vernünftig und ausgewogen
Internationale Journalisten- und Verlegerverbände votieren für EU-Verlegerrecht

Im Vorfeld der Abstimmung des Europäischen Parlaments über eine Reform des Urheberrechts am 12. September 2018 haben sich fünf Journalisten- und Verlegerverbände gemeinsam zu Wort gemeldet: EFJ (European Federation of Journalists), IFJ (International Federation of Journalists), EMMA (European Magazine Media Association), ENPA (European Newspaper Publishers‘ Association) und NME (News Media Europe), die zusammen die Interessen Zehntausender europäischer Medienhäuser und Journalistinnen und Journalisten vertreten, haben am 27. August gemeinsam an die Mitglieder des Europäischen Parlaments appelliert, das Verlegerrecht (Artikel 11) in derjenigen Fassung zu beschließen, die der Rechtsausschuss bereits am 20. Juni empfohlen hat.

Artikel 11 repräsentiere einen wichtigen Schritt vorwärts in der Debatte. Unter anderem werde damit die Notwendigkeit anerkannt, Investitionen in Inhalte zu schützen; die Durchsetzung von Urheberrechten werde fit für die digitale Welt gemacht; es werde sichergestellt, dass die Online-Ausbeutung von Nachrichten-Inhalten zu fairen Bedingungen geschehe;  und es werde Sorge getragen für eine gesunde, demokratische, vielfältige, nachhaltige und freie Presse zum Wohl der europäischen Journalisten, Bürger und der Demokratie in Europa.

Download unter http://www.bdzv.de/fileadmin/bdzv_hauptseite/aktuell/pressemitteilungen/2018/assets/Statement_270818.pdf

Quelle: BDZV, PM 27.08.2018

Seitenanfang

 

Neues Medienmuseum in Augsburg
„Stiftung Deutsches Zeitungsmuseum“ wird integriert

Im Augsburger Glaspalast soll eine Außenstelle der Landeszentrale für Politische Bildung einziehen. Ihre Aufgabe sei es, Bildungsangebote gegen "Fake News" und hassgetriebene Diskussionen im Internet zu erarbeiten und anzukündigen. Dies gab  Ministerpräsident Markus Söder am 25.08.2018 bei einem Besuch im Augsburger Rathaus bekannt. Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, kündigte Söder an, dass möglicherweise schon im kommenden Jahr auch eine Art Museum zu digitalen Medien und zur Mediengeschichte in dem Gebäude eingerichtet werden solle.

Söder hatte bereits im April in seiner Regierungserklärung angekündigt, dass sich die Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit, die seit Jahrzehnten parteipolitisch neutral über politische Strukturen und Themen informiert und sich vor allem an Schüler richtet, künftig verstärkt das Thema Internet im Auge haben müsse. Vor der Sommerpause wurde das entsprechende Gesetz im Bildungsausschuss des Landtags einstimmig beschlossen. Offenbar soll das Projekt noch in dieser Legislaturperiode endgültig in trockene Tücher gebracht werden. Als möglicher Eröffnungstermin ist der Oktober 2019 im Gespräch.

Geplant ist eine Bildungs- und Museumseinrichtung, die über die Entwicklung digitaler Medien und die Auswirkungen auf Demokratie und Gesellschaft informiert und sie in Zusammenhang mit der Geschichte der Medien setzt. Als großes Vorbild dient dabei das „Newseum“ in Washington.

In das Augsburger Medienmuseum wird die Sammlung „Stiftung Deutsches Zeitungsmuseum“ integriert. Diese Stiftung umfasst Sammlerstücke aus 500 Jahren deutscher Pressegeschichte, die der Pressehistoriker Martin Welke zusammengetragen hat und die damit der Öffentlichkeit zugänglich werden.

Vor allem aber sollen die Besucher der Einrichtung erleben, wie moderner Journalismus entsteht, wie Meinungsblasen entstehen und sich auswirken und wie Fake News öffentliche Meinung beeinflussen können. Laut Söder soll die Einrichtung etwa 15 Stellen haben.

Seitenanfang

 

 

 

II. Vertrieb

 

Bezugspreiserhöhung: „Windsheimer Zeitung“, Bad Windsheim

 

Zeitungstitel: Windsheimer Zeitung

bisher

ab 01.10.2018

Trägerzustellung

36,50 €

37,90 €

Postzustellung

40,90 €

42,50 €

 

 

Bezugspreiserhöhung: „Der Bote für Nürnberg-Land“, Feucht

 

Zeitungstitel: „Der Bote für Nürnberg-Land“

bisher

ab 01.10.2018

Trägerzustellung

36,50 €

37,90 €

Postzustellung

40,90 €

42,50 €

Digitalabo (pur)

24,50 €

25,20 €

EV Mo - Fr

1,70 €

1,70 €

EV Sa

2,00 €

2,10 €

 

 

Bezugspreiserhöhung: „Hersbrucker Zeitung“, Hersbruck

 

Zeitungstitel: „Hersbrucker Zeitung“

bisher

ab 01.10.2018

Trägerzustellung

36,50 €

37,90 €

Postzustellung

40,90 €

42,50 €

Digitalabo (pur)

24,50 €

25,20 €

EV Mo - Fr

1,70 €

1,70 €

EV Sa

2,00 €

2,10 €

 

 

 

Bezugspreiserhöhung: „Pegnitz-Zeitung“, Lauf

 

Zeitungstitel: „Pegnitz-Zeitung“

bisher

ab 01.10.2018

Trägerzustellung

36,50 €

37,90 €

Postzustellung

40,90 €

42,50 €

Digitalabo (pur)

24,50 €

25,20 €

EV Mo - Fr

1,70 €

1,70 €

EV Sa

2,00 €

2,10 €

Seitenanfang

 

 

III. Mitarbeiter

 

VBZV/VSZV-Seminar: Jährliches Update für alle Gebietsleiter zu den aktuellen Veränderungen in der Verlagslogistik

Die Verlagslogistik befindet sich nach wie vor in einem radikalen Umbruch - mit ganz neuen Chancen und Risiken. Es werden innovative Strategien und neue Organisationsformen entwickelt, ausprobiert, erfolgreich ausgerollt und zum Teil auch wieder verworfen. Die erfolgreichen Veränderungen erfordern eine aktive Umsetzungsarbeit durch die Gebietsleiter.

Aufgrund der großen Resonanz bieten VBZV und VSZV auch in 2018 wieder ein „Jährliches Update“ an. Durch den gemeinsamen Erfahrungsaustausch sollen die vielfältigen Erfahrungen genutzt und die Arbeit in der Praxis konkret unterstützt und weiter optimiert werden.

Der zweitägige Workshop findet am 6.-7. November 2018 statt und richtet sich an alle Teilnehmer, die bereits an den drei Modulen der VBZV/VSZV-Qualifizierungsmaßnahme „Vom Vertriebsleiter zum verantwortlichen Gebietsleiter“ teilgenommen haben. Das „Jährliche Update“ ist auch für Teilnehmer der letzten Follow-up-Workshops relevant, weil neue Themen aufgegriffen und neue Erfahrungen und Inhalte eingebracht werden. Veranstaltungsort ist das zentral gelegene ABG Tagungszentrum in Beilngries (Altmühltal).

Referenten sind die Trainer und Berater Markus Bohl (Beratung für Briefdienste und Logistik) und Anton Mayer (Training und Beratung im Personalmanagement) aus Regensburg.

Weitere Einzelheiten zu der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Programm. Anmeldungen sind unter www.vbzv.de/seminare/seminarprogramm/ oder mittels des ebenfalls beigefügten Bogens möglich.

Seitenanfang

 

IV. Aus den Verlagen

 

SZ startet zwei neue Podcast-Formate

Die Süddeutsche Zeitung baut ihr Podcast-Angebot weiter aus und startet zwei neue wöchentliche Formate. Jeden Montag erscheinen ab 27.08.2018 „Und nun zum Sport“ sowie die beliebte Kolumne „Jungsfrage –Mädchenfrage“ des jungen Angebots von jetzt.

Neue Folgen zum Sport gibt es immer montags um 17 Uhr. Ähnlich wie im erfolgreichen WM-Podcast „Steilvorlage“ werden die 30-minütigen Folgen analytisches Gespräch sein und keinem starren Frage-Antwort-Schema folgen. Die wöchentlichen Folgen „Jungsfrage –Mädchenfrage“ sind zwischen 20 und 25 Minuten lang und werden montags um 9 Uhr publiziert.  

„Wir stellen fest, dass immer mehr Nutzer die Expertise unserer Kolleginnen und Kollegen nicht nur lesen, sondern sehr gern auch hören wollen“, sagt Julia Bönisch, Chefredakteurin von SZ.de und Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung für Digitales.

Die SZ startete im November 2017 mit der Veröffentlichung der Investigativ-Recherchen zu den Paradise Papers ihren wöchentlichen Podcast „Das Thema“. Im April 2018 folgte der Podcast des Frauenwirtschaftsmagazins Plan W, zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland „Steilvorlage“, im Juli das werktägliche Nachrichten format „Auf den Punkt“. Alle Angebote sind abonnierbar in iTunes, Spotify und überall, wo es Podcasts gibt oder können direkt über den Player auf SZ.de beziehungsweise jetzt.de abgespielt werden. Mehr Informationen unter: sz.de/podcast, sowie sz.de/sport-podcast und jetzt.de/podcast 

Quelle: SWMH, PM 27.08.2018

Seitenanfang

 

 


Fenster schließen