VBZV-Newsletter 01/2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie gerne über folgende Themen informieren: 

- VBZV-Fachtagung Medien und Integration am 16.02.2016 in Ismaning
- VBRA - Vereinigung Bayerischer Rundfunkanbieter organisiert sich neu: Neue Satzung, neue Mitglieder, neue Homepage
- Diskussionsveranstaltung zum Urhebervertragsrecht: Am 28. Januar 2016 lädt das Institut für Europäisches Medienrecht nach Berlin
- Anzeigenpreisänderung: „Allgäuer Anzeigeblatt“, Immenstadt
- Bezugspreiserhöhung: Mittelbayerischer Verlag, Regensburg, Ausgabe „Neumarkter Tagblatt“
- ver.di fordert 5 Prozent - mindestens aber 150 Euro - mehr
- für Verlagsangestellte und Gewerbliche in Bayern bei 12 Monaten Laufzeit
- Auftakt der Tarifverhandlungen für Redakteure: 10. Februar
- VBZV/VSZV-Seminar „Aktuelles Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht“ am 10. Februar 2016 in Stuttgart
- VBZV/VSZV-Workshop: Erfolgreiches Vertriebsmarketing für Paywall-Produkte
- Konjunktur und Arbeitsmarkt in Bayern: Dezember 2015

 

I. Medien

 

VBZV-Fachtagung Medien und Integration am 16.02.2016 in Ismaning

Die redaktionelle Berichterstattung wurde im letzten Jahr von den Themen Flucht und Migration dominiert und diese Thematik wird uns sicher auch in den kommenden Jahren begleiten. Die Flüchtlingssituation stellt dabei nicht nur die Politik vor große Herausforderungen. Auch in der medialen Begleitung des aktuellen Geschehens liegt eine besondere Verantwortung.

Ob Live-Ticker, Faktencheck, Reporter auf der Balkanroute oder die tägliche Berichterstattung über Ereignisse in der Welt und vor Ort: Die bayerischen Zeitungsverlage bieten verlässliche Informationen und Orientierung. Dabei agieren sie in einem Spannungsfeld zwischen spontaner Hilfsbereitschaft, Verantwortungsethik, Machbarkeit und Populismus. Als Leitmedien stehen Sie ebenso in der Aufgabe wie in der Pflicht, die Diskurse in der Migrationsgesellschaft zu moderieren.

Unter dem Motto „Medien und Integration“ lädt der VBZV daher die Redakteure der VBZV-Mitgliedsverlage zu einer Fachtagung ein. Sie findet statt am

Dienstag, den 16.2.2016, 11:00 bis ca. 16:00 Uhr

Zentrum für Druck und Medien

Reichenbachtsraße 1

85737 Ismaning 

Gemeinsam wollen wir die Rolle der Print- und Onlinemedien in der Flüchtlingsdebatte reflektieren und den Austausch unter den Verlagen befördern.

Für Mitarbeiter aus VBZV-Mitglieds­verlagen ist die Tagung kostenlos. Anmeldungen per E-Mail an vbzv@vbzv.de oder telefonisch unter 089 / 45 55 58 0.

Seitenanfang

 

 

VBRA - Vereinigung Bayerischer Rundfunkanbieter organisiert sich neu: Neue Satzung, neue Mitglieder, neue Homepage

 

27 Jahre nach ihrer Gründung hat unser Schwesterverband, die Vereinigung Bayerischer Rundfunkanbieter (VBRA) sich neu organisiert. Zum Jahreswechsel nahm die VBRA 15 neue Mitglieder auf, darunter so prominente Vertreter wie Antenne Bayern, Burda Broadcast und Studio Gong. Insgesamt haben sich damit nun 42 bayerische Rundfunkanbieter, Hörfunk- und Fernsehsender in der VBRA zusammengeschlossen. Ihr obliegt die umfassende Wahrung und Vertretung der gemeinsamen Interessen im Bereich des Rundfunks.

Auch die Homepage der VBRA wurde völlig neu gestaltet (www.vbra-online.de). Zugleich ist die VBRA nun auch bei Facebook und Twitter präsent.

Die VBRA wird vertreten durch den Ersten und den Zweiten Vorsitzenden, die Herren Felix Kovac, rt1, Augsburg, und Thomas Eckl, Donau TV, Deggendorf. Weitere Organe des Verbandes sind die Hauptversammlung und der Vorstand, der nach der aktualisierten Verbandssatzung zeitnah drei Fachressorts für Hörfunksender, Fernsehsender und Anbieter bilden wird. Das operative Geschäft betreut unter der Verantwortung zweier Geschäftsführer jetzt eine Referentin der Geschäftsstelle.

Die VBRA ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR), einem nationalen Rundfunkverband, der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) und durch ihre Repräsentanten auch in zahlreichen anderen Organisationen vertreten.

Seitenanfang 

 

II. Presserecht

 

Diskussionsveranstaltung zum Urhebervertragsrecht

Am 28. Januar 2016 lädt das Institut für Europäisches Medienrecht nach Berlin

Das Bundesjustizministerium plant eine Verschärfung des Urhebervertragsrechts. Nach dem vorliegenden Referentenentwurf kann der Urheber seine Rechte nach fünf Jahren zurückrufen, ihm werden umfangreiche Auskunftsansprüche eingeräumt. Pauschale Vergütungsmodelle sollen zurückgedrängt werden. Die Verwerter sollen günstigere Regelungen durch kollektive Vereinbarungen erreichen können. Verbände der Kreativen sollen ein Verbandsklagerecht erhalten.

Für die Verlage und andere Branchen stellt sich damit nicht nur die Frage, ob die Neuregelungen der Kreativwirtschaft insgesamt schaden werden, sondern auch, ob die Regelungen verfassungs- und europarechtlichen Grundsätzen genügen. Um diese Fragen zu thematisieren, lädt das Institut für Europäisches Medienrecht e.V. ein zu einer Diskussionsveranstaltung

am Donnerstag, 28. Januar 2016, 9.30 bis 15.30 Uhr

im VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin

Den Verfassungsfragen wird Professor Christoph Möllers von der Humboldt-Universität in Berlin nachgehen. Der Tübinger Universitätsprofessor Stefan Thomas wird sich der Problematik widmen, ob kollektive Vereinbarungen von freiberuflich Tätigen in Form von Gemeinsamen Vergütungsregeln mit europäischen Wettbewerbsregeln vereinbar sind.

Das Programm mit Anmeldefax finden Sie unter www.bdzv.de/fileadmin/bdzv_hauptseite/aktuell

/bdzv_branchendienste/bdzv_intern/2016/1_2016/Urhebervertragsrecht_Programm.pdf 

Die Veranstaltung wird unterstützt durch den BDZV, die Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR), die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD), Bertelsmann, den Börsenverein des Deutschen Buchhandels, den Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), den Bundesverband Musikindustrie (BVMI), die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO), den Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), den Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) und das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF).

Seitenanfang

III. Anzeigen

 

Anzeigenpreisänderung: „Allgäuer Anzeigeblatt“, Immenstadt

 

„Allgäuer Anzeigeblatt“, Immenstadt,  Preisliste Nr. 53 L ab 01.01.2016

 

 

 

Anzeigenteil

Textteil

mm Grd-Preis s/w

1 Zusatzfarbe

mm-Preis

Spaltenbreite

in mm

Spaltenzahl

mm-Grd-Preis

Spaltenbreite

in mm

Spaltenzahl

Mo-Sa

1,47 €

1,80 €

45

7

6,62 €

51

6

 

 

 

Seitenanfang

IV. Vertrieb

 

Bezugspreiserhöhung: Mittelbayerischer Verlag, Regensburg

 

Ausgabe: Neumarkter Tagblatt

bisher

ab 01.01.2016

Trägerzustellung

31,90 €

32,90 €

Postzustellung

34,60 €

35,90 €

 

 

Seitenanfang

 

V. Mitarbeiterwesen

ver.di fordert 5 Prozent - mindestens aber 150 Euro - mehr

für Verlagsangestellte und Gewerbliche in Bayern bei 12 Monaten Laufzeit

 

ver.di fordert, dass Löhne und Gehälter für die Beschäftigten in den bayerischen Zeitungsverlagen um 5 Prozent, mindestens aber um 150 Euro, und ebenso die Ausbildungsvergütungen um 5 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten erhöht werden sollen. Dies habe die Tarifkommission gestern beschlossen. Sie hat diese Forderung heute vorab per e-Mail übermittelt und erste Verhandlungstermine für Februar vorgeschlagen. 

Auftakt der Tarifverhandlungen für Redakteure: 10. Februar

Ein erster Verhandlungstermin für die ebenfalls anstehenden Tarifverhandlungen für Redakteure an Tageszeitungen wurde für Mittwoch, 10. Februar, in Frankfurt vereinbart. Hier hat bekanntlich der DJV 4,5 Prozent mehr gefordert und ver.di 5,0 Prozent, und für Redakteure mit wenigen Berufsjahren eine noch stärkere Anhebung der Gehälter um mindestens 200 Euro monatlich.

Seitenanfang

 

 

VBZV/VSZV-Seminar „Aktuelles Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht“

am 10. Februar 2016 in Stuttgart

 

Das VSZV/VBZV-Seminar „Aktuelles Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht“ für Personalleiter, Leiter der Personalabrechnung, Mitarbeiter mit Personalverantwortung und Mitarbeiter in der Personalabrechnung findet statt 

am Mittwoch, 10. Februar 2016, 10 bis 17 Uhr

in der VSZV-Geschäftsstelle

Excellent Business Center

Königstraße 26

70173 Stuttgart

Tel. 0711 / 18567180

Einzelheiten zu der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Programm. Anmeldungen sind unter www.vszv.de/verlagsmitarbeiter oder mittels des ebenfalls beigefügten Bogens möglich.

Seitenanfang 

 

 

VBZV/VSZV-Workshop: Erfolgreiches Vertriebsmarketing für Paywall-Produkte

 

Über 100 Tageszeitungen haben mittlerweile eine Paywall auf ihrer Internet-Seite integriert. Doch der Verkauf digitaler Produkte stellt andere Anforderungen an das Vertriebsmarketing als der klassische Abo-Vertrieb. Um eine Paywall erfolgreich zu betreiben, genügt es nicht, diese einfach nur auf der Website einzubinden. Internetnutzer sind sprunghaft und werden von Reizen überflutet. Daher müssen sie besonders an die Bezahlangebote herangeführt werden.

Im Workshop mit Lars Grasemann von den netzstrategen werden die Grundlagen des digitalen Vertriebsmarketings am Beispiel von Paid Content Produkten vermittelt. Er findet statt

am Mittwoch, 16. März 2016 - 10.00 bis ca. 17.00 Uhr

in der VBZV-Geschäftsstelle - Friedrichstr. 22, 80801 München

Weitere Einzelheiten zu der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Programm. Anmeldungen sind unter www.vbzv.de/seminare/seminarprogramm/ oder mittels des ebenfalls beigefügten Bogens möglich. Für den VBZV wird das Seminar vom HBZV Hilfsverein Bayerischer Zeitungsverleger e.V. getragen.

Seitenanfang 

 

 

VI. Sonstiges

 

Konjunktur und Arbeitsmarkt in Bayern: Dezember 2015

Hier wieder in Stichworten der aktuelle Konjunkturbericht – Dezember 2015 - den das ifo Institut für Wirtschaftsforschung im Rahmen des Konjunkturtests Bayern für das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie ermittelt hat.

Gesamtentwicklung: Konjunktureller Aufschwung in Bayern setzt sich moderat fort – Lage und Erwartungen in der gewerblichen Wirtschaft entwickeln sich im November gegenüber Vormonat insgesamt weiterhin positiv

Ifo-Geschäftsklima gewerbliche Wirtschaft: Der Geschäftsklimaindikator für die konjunkturelle Entwicklung in der gewerblichen Wirtschaft blieb im November den Ergebnissen des ifo-Konjunkturtests Bayern zufolge – nach einem merklichen Anstieg im Oktober – unverändert günstig (+14; Oktober +14). Im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet dies einen Anstieg um 11 Punkte. Die aktuelle Geschäftslage verbesserte sich nochmals leicht (+21; Oktober +20). Der Optimismus im Hinblick auf die Perspektiven in den kommenden Monaten nahm dagegen geringfügig ab (+7; Oktober +9).  

Verarbeitendes Gewerbe: Ordertätigkeit legt im Oktober gegenüber Vorjahr spürbar zu; dabei resultiert das Plus aus dem Binnenmarkt und noch deutlicher aus dem Auslandsgeschäft – Fertigung, Umsatz und Beschäftigung gleichfalls über Vorjahresstand – Geschäftsklima im November unverändert günstig – aktuelle Geschäftslage auf hohem Niveau weiter verbessert – Ausweitung der Produktion geplant – Ausfuhrgeschäft im Aufwärtstrend – Personalverstärkung vorgesehen

Baugewerbe: Auftragseingang nach zuletzt sehr günstiger Entwicklung im Oktober rückläufig, Produktion gleichfalls zurückgefahren, Umsatz und Beschäftigung steigen dafür – Klimaindikator klettert im November auf Jahresbestmarke (+6) – Reichweite der Auftragsbestände erreicht höchsten Wert seit 1991 (3,07 Monate)

Handwerk: Lage im bayerischen Handwerk auch im 3. Quartal 2015 erfreulich – Umsätze im 3. Vierteljahr mit 27 Mrd. Euro um 1,3% über Vorjahresniveau – Reichweite der Aufträge bei 7,6 Wochen – Neun von zehn Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft

Dienstleistungen: Nach Abstrichen in den letzten Monaten stabilisiert sich die Lage im November auf hohem Niveau – Optimismus hinsichtlich der Perspektiven nimmt merklich zu – Klimaindikator damit spürbar aufwärts gerichtet

Handel/Gastgewerbe: Trotz leichter Abstriche bei der Geschäftslage des bayerischen Großhandels verbessert sich das Geschäftsklima im November insgesamt aufgrund deutlich günstigerer Erwartungen – auch Perspektiven im Einzelhandel verhaltener als noch im Vormonat, aber weiterhin deutlich über dem langjährigen Mittel – Umsatz und Beschäftigung im Gastgewerbe im Oktober über Vorjahresstand

Außenhandel: Export im September 2015 binnen Jahresfrist um 4,2%, im Neunmonatsdurchschnitt um 5,8% gestiegen – entsprechender Importzuwachs von 5,6% bzw. 7,3% – Exportüberschuss Januar/September 2015 mit 13,6 Mrd. € in etwa auf Vorjahresstand

Arbeitsmarkt: Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im September 2015 um 2,7% über Vorjahresniveau (Deutschland +2,2%) – Arbeitslosenzahl im November mit 233 700 gegenüber Oktober um +0,6% höher, im Vorjahresvergleich um 3,4% niedriger – aktuelle Arbeitslosenquote in Bayern mit 3,3% weiterhin niedrigste aller Länder und um 2,7%-Punkte unter der Bundesquote von 6,0% (alte Länder 5,4%; neue Länder 8,5%)

Preise: Verbraucherpreise im November gegenüber Vormonat unverändert (±0%) – Jahres­teuerungsrate im November wie bereits im Oktober bei +0,5%, ohne Heizöl und Kraftstoffe aktuell bei +1,2%

Der Konjunkturtest Bayern wird im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie vom Münchner ifo Institut für Wirtschaftsforschung durchgeführt. Der jeweilige Monatsbericht kann bei Bedarf beim Staatsministerium angefordert werden. Im Internet finden Sie ihn - als pdf-Datei (4,8 MB) - unter www.stmwi.bayern.de. Auf Anforderung senden wir Ihnen auch gern eine Kopie des Berichts (30 Seiten).

Seitenanfang 

 

 

vbw: Bayerischer Arbeitsmarkt weiterhin in hervorragender Verfassung

Brossardt: „Jetzt richtige Weichen für gutes Arbeitsmarktjahr 2016 stellen“

 

„Trotz des leichten Anstiegs der Arbeitslosigkeit ist der Arbeitsmarkt in Bayern mit einer Arbeitslosenquote von 3,4 Prozent im Dezember 2015 weiterhin in hervorragender Verfassung. Die saisonübliche Erhöhung im Dezember ist in diesem Jahr schwach ausgefallen“, sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., anlässlich der am Dienstag vergangener Woche, 5. Januar, vorgestellten Dezember-Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. „Im Rückblick auf 2015 ist der bayerische Arbeitsmarkt einmal mehr der Benchmark für ganz Deutschland. In allen Gruppen auf dem Arbeitsmarkt, seien es Langzeitarbeitslose, seien es ältere Personen, ist die Arbeitslosigkeit in Bayern deutlich gesunken und deutschlandweit vorbildlich“, erklärte Brossardt.

„Erfreulich ist, dass in Deutschland und Bayern die Beschäftigung von Personen aus den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten weiter steigt. Deren sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wuchs bundesweit zwischen September 2014 und September 2015 um 23,7 Prozent. Allerdings liegt die Arbeitslosenquote von Ausländern mit 14,7 Prozent in Deutschland und 8,5 Prozent in Bayern nach wie vor deutlich über der allgemeinen Arbeitslosenquote. Im neuen Jahr ist mit einem weiteren Zuzug aus den EU-Beitrittsländern zu rechnen", so Brossardt.

„2016 wird trotz der positiven wirtschaftlichen Grunddaten nur dann ein erfolgreiches Arbeitsmarktjahr, wenn die Bundesregierung alle flexibilitätseinschränkenden Maßnahmen, etwa bei Werk- und Dienstverträgen, unterlässt und gleichzeitig der Zustrom an Asylbewerbern durch entsprechende politische Entscheidungen deutlich reduziert wird. Nur dann wird deren mittelfristige Arbeitsmarktintegration gelingen. Diese ist für die vbw keine theoretische Diskussion sondern praktische Umsetzung. Je höher die Flüchtlingszahlen, desto langwieriger wird die Integration“, so der vbw Hauptgeschäftsführer. 

Brossardt erinnerte daran, dass die vbw zusammen mit der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit und der Bayerischen Staatsregierung zwölf Integrationsprojekte aufgesetzt hat, für die allein die vbw 6,7 Millionen Euro aufwendet.

Seitenanfang 

 

Seminare:

 

02.02.2016           Digitales Wissen für den Anzeigenverkauf, München

04./05.02.2016     Vom Vertriebsinspektor zum verantwortlichen Gebietsleiter, Beilngries

10.02.2016           Aktuelles Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht, Stuttgart

23.02.2016           Social Media – Do’s and Don’ts aus rechtlicher Sicht, Stuttgart

16.03.2016           Erfolgreiches Vertriebsmarketing für Paywall-Produkte, München

14./15.04.2016     Vom Vertriebsinspektor zum verantwortlichen Gebietsleiter, Beilngries

29./30.06.2016     Vom Vertriebsinspektor zum verantwortlichen Gebietsleiter, Beilngries

07./08.11.2016     Optimierungspotenziale in der Vertriebslogistik, Beilngries (Altmühltal)

09.11.2016           Aktuelles Anzeigenrecht – Print und Online, München

 

 

Termine:

 

18.01.2016           BDZV, Sozialpolitischer Ausschuss, Frankfurt

10.02.2016           Tarifverhandlungen für Redakteure an Tageszeitungen, Frankfurt

16.02.2016           VBZV-Fachtagung Medien und Integration, Ismaning

26.04.2016           VBZV-Jahrestagung, München

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Harald Schyrbock


Fenster schließen